Willkommen bei der Bergrettung St. Johann/Pg.

Einsatzmannschaft Bergrettung St. Johann
Einsatzmannschaft Bergrettung St. Johann

Ortstelle St. Johann:

Wir, die Bergrettung St. Johann/Pg, sind ein Team von 35 aktiven Bergretter/innen. Wir sind ehrenamtlich für Bergungen im Alpinen Bereich für nachfolgenden Gemeinden zuständig:

  • St. Johann im Pongau
  • Schwarzach
  • St. Veit im Pongau
  • Goldegg und Goldegg-Weng

Seit der Gründung im Jahr 1954 ist es unsere Aufgabe, Menschen aus Bergnot zu retten. Das heißt Wanderer, Ski- und Schlittenfahrer oder Kletterer bei Notfällen im unwegsamen Gelände zu helfen. Unser Aufgabenbereich umfasst auch die Zusamenarbeit mit anderen Rettungsorganisationen bei Bergeunfällen im Straßenverkehr oder bei Katastropheneinsätzen.


Die neuesten Berichte:

Ferienkalender

Am Wochenende wurde wieder geklettert. Die Kinder die am Ferienkalender teilnehmen, waren eingeladen einen ganzen Nachmittag im Klettergarten St. Veit mit uns zu verbringen. Da ging es natürlich nicht nur ums klettern. Auch über das Verhalten am Berg und das ganze drum herum wurde gesprochen. Alle waren motiviert bei der Sache.

mehr lesen 0 Kommentare

Fotoimpressionen vom Eiskurs 2016

 

 

Hier noch ein paar Eindrücke zum Eiskurs 2016. Tolle Fotos!

mehr lesen 0 Kommentare

Tag der offenen Tür

Zusammen mit der Feuerwehr und dem Roten Kreuz gab es auch in diesem Jahr wieder einen Tag der offenen Tür.

So konnte alle Einsatzfahrzeuge besichtigt werden, Bouldern im Trainingsraum der Bergrettung, Feuerwehr Kranfahren, Schauübungen der Feuerwehr und dem Roten Kreuz und noch vieles mehr. Viele Zuschauer groß und klein sind trotz dem Badewetter da gewesen.

mehr lesen 0 Kommentare

Rettungsdienst beim Hochgründeck Ranggeln

Am 15. August 2016 trafen sich wieder am Hochgründeck die Ranggler aus Salzburg,Tirol und Bayern, um ihre Kräfte zu messen.

Das erst sonnige Wetter hat dann gegen Ende der Veranstaltung mit Regen und leichtem Hagel für Abkühlung gesorgt.

Wir waren mit 4 Bergrettern vor Ort um für den Rettungsdienst zu sorgen. Bei unglaublichen 500 Zuschauer ist aber dennoch alles gut verlaufen.

0 Kommentare